Company Logo

slide 1 slide 2 slide 3 $slide){ ?>

Aktualisierung: Demo in Stendal am 29.09.2012

„Deutscher Michel wach auf! 5 vor 12 ist längst vorbei, ist schon viertel vor 3.“

Aus aktuellem Anlass haben wir uns dazu entschieden, das angekündigte Demonstrationsmotto zu ändern.

Die Politik will die Geschehnisse im Altmarkdorf Insel totschweigen und aussitzen. Wir, die nationale Opposition, stehen nun in der Pflicht, unsere Solidarität zum Volk zu bekunden.

Die Bürger in Insel wollen leben, unsere Kinder wollen leben…

Wir wollen leben!

Deshalb: Härtere Strafen für Sexualstraftäter!

Mobilisierungsseite: logr.org/protest2012/

Aufruf:

Insel. Monate sind wiederum ins Land gegangen, Ruhe scheint eingekehrt im Dörfchen. Ruhe, zumindest auf den ersten Blick und, wenn es nach dem Willen der hiesigen Politjongleure ginge, auch dauerhaft. Für sie scheint die Sache abgehakt, ad acta gelegt, nach ihrem Ansinnen geklärt – mit starker Hand. Ein Possenspiel wie es eigentlich keine Seltenheit ist in diesen Tagen und Jahren. Währungsunion, Grenzöffnung, Kriegseinsätze in aller Welt, Steuererhöhungen, EU-Fiskalpakt und zwischendurch irgendwo Insel. Innerhalb weniger Wochen hat eine beeindruckend dreiste Politik- und Pressekampagne es tatsächlich vermocht, die aufrichtigen Einwohner eines Dörfchens, die lediglich das fordern was seit Generationen zur Selbstverständlichkeit einer gesunden Gemeinschaft gehört, zu verunglimpfen und letztlich als Hetzer und Aufrührer abzustempeln. Am Ende waren Opfer- und Täterrolle dank umfangreicher Berichterstattung der Einheitsmedien urplötzlich getauscht. Mehrfache Sexualstraftäter standen plötzlich als verleumdete Unschuldslämmer, besorgte Familien als unruhestiftende Einheizer da. Geballte Fäuste gibt es seither mit Sicherheit zuhauf in Insel. Leider lassen sich diese jedoch überwiegend in den Hosentaschen der Einwohner erahnen. Das Erlebte beschäftigt sie nach wie vor, aber zumeist nur noch in den wenigen Stunden düsterer Ahnungen einer schlaflosen Nacht. Doch soll es das wirklich gewesen sein? Sind die gegebenen Umstände einfach so hinzunehmen? Das Erlebte zeigt uns deutlich: Die bunte Welt in der wir heute leben, der selbsternannte freieste Staat den es je auf deutschem Boden gab, unterscheidet sich bei näherem Hinsehen nicht wirklich von der 1989 angeblich abgewickelten grauen Einheitswelt die uns heute als Diktatur umschrieben wird. Die Äußerung der Meinung soll heute völlig frei sein, es gibt jedoch Ausnahmen die den Betroffenen flugs ins soziale und gesellschaftliche Abseits katapultieren. Im Fall Insel betrifft dies fast ein ganzes Dorf.

Diktatur und Demokratie – so fern und doch so nah. Für die Bewohner Insels wurde dies wohl wesentlich eindringlicher sichtbar als für viele Andere in unserem Land.

Doch es ist auch ein Zeitpunkt an dem es klar zu sagen gilt: Bis hierher und nicht weiter! Sexualdelikte, noch dazu wiederholt begangen, sind keine Bagatelle und werden dies in den Augen normaler Bürger auch niemals sein. Wenn euch daran liegt, ein Gefühl stetigen Misstrauens verbunden mit Angst und Abneigung untereinander zu installieren tut dies, aber nicht in unserer Heimat, nicht in unseren Dörfern und Städten! Denn wir wollen leben! Leben in einer Gemeinschaft in der wir uns wohlfühlen, für eine Zukunft die uns erstrebenswert erscheint.

Redner

Udo Pastörs (NPD)

Andy Knape (JN)

Sigrid Schüßler (RNF)

Bernadette Jaggers (NF UK)

                                           

  • Wann: 29.09.2012/ 13 Uhr bis 21 Uhr                                                                                                                     Wo: Stendal (Altmark)
  • Treffpunkt: 12 Uhr; Stendal HBF
  • Veranstalter: NPD-KV Altmark/Freie Kräfte
  • Unterstützt vom RNF und JN



© 2014 Ring Nationaler Frauen.